Lexikon

123 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü alle

A

AbP

Gegenstand des Prüfzeugnisses ist die absturzsichernde Verglasung nach TRAV gemäß Bauregelliste A, Teil 3, lfd. Nr. 2.12. Das Allgemein bauausichtliche Prüfzeugnis liegt dem Hersteller bei den Artikel mit dem Kennzeichen "AbP" vor und kann Ihnen von unserem Beraterteam zugeschickt...

B

Blindnietmutter

Durch eine Blindnietmutter können Sie auf einfache Weise in metrisches Gewinde erzeugen. Der Pfosten oder Handlauf wird vorgebohrt und anschließend die Mutter mit Hilfe einem Blindnietmutter-Handgerät oder einem Blindnietmutternsetzgerät eingepresst. Weiter Infos finden Sie auf http://www.gesipa.com Zum Produkt...

E

Eloxal

Beim Eloxieren wird auf dem Aluminium Werkstück eine dünne Schutzschicht von 5 bis 25 Mikrometer aufgetragen, die vor Korosion schützt. Die genaue Bezeichnung ist: Elektrolytische Oxidation von...

EPDM

EPDM ist die Abkürzung für Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk: Dieser Werkstoff wird wegen seiner guten Wetter- und Feutigkeitseständigkeit für unsere Gummidichtungen eingesetzt. Auch die thermische Beständigkeit (Hitze- und Kältewechsel) sucht seines...

ESG-Glas

ESG steht für Einscheiben-Sicherheitsglas: Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) besteht aus einer einzigen, speziell wärmebehandelten Scheibe. Das Glas wird während der Verarbeitung zu Einscheiben-Sicherheitsglas auf Temperatur erhitzt und danach schlagartig wieder abgekühlt. ESG muss vor der Wärmebehandlung geschliffen bzw. zugeschnitten werden, eine nachträgliche Bearbeitung ist nur sehr eingeschränkt möglich. Durch die Wärmebehandlung besitzt das Glas eine erhöhte Stoß- und Schlagfestigkeit im Vergleich zu normalem Flachglas. Diese wird mittels des Pendelschlagversuches nach der Norm DIN EN 12600 nachgewiesen. Außerdem ist das vorgespannte Glas unempfindlich gegenüber großen Temperaturunterschieden. Die Unempfindlichkeit wird in Kelvin (K) bemessen und beträgt rund 200 Kelvin. Quelle und weitere Informationen unter...

F

Fließbohrung

Die sogenannte Fließbohrung ist ein Bohrverfahren im Metallbau. Es wird eine Bohrung mit metrischem Gewinde erzeugt. Bei diesem Bohrverfahren wird das Material geschmolzen und anschließend nach innen geformt. Diese Technik erhöht die Wandstärke auf das 2- bis 3-fache und ermöglicht so einen längeren Gewindegang. Die Gewinde werden geformt. Es handelt sich bei diesen beiden Prozessen um spanlose...

H

Hex-Plus-Abtrieb

Der Hex-Plus-Abtrieb bei Edelstahlwerkzeugen der Firma WERA bietet größere Anlageflächen im Schraubenkopf. Die Kerbwirkung wird dadurch auf ein Minimum reduziert und die Zerstörung des Profils verhindert. So "leben" Innensechskantschrauben länger. Quelle:...

R

Rampa-Muffe

Eine Rampa-Muffe wird benötigt um eine Verbindung zwischen Holzhandlauf und Handlaufträger herzustellen. Eine Rampa-Muffe besitzt ein Holzaußengewinde und ein metrisches Innengewinde. Sie besitzt auf einer Seite einen Innensechskant, so das sie mit einem Eindrehwerkzeug in einen vorgebohrten Handlauf geschraubt werden...

S

Sapeli-Mahagoni

Sapeli ist eine Holzart aus der Mahagoni-Familie: Sapeli Mahagoni ist eine eigene Edelholzart, dessen Qualität und Aussehen stark an das Mahagonieholz...

Stockschraube

Zum "unsichtbaren" Befestigen von Handlaufträgern an Wänden. Bei einer Stockschraube handelt es sich um ein Befestigungsmittel, das sowohl ein Holz- bzw. Dübelgewinde besitzt, als auch ein metrisches Gewinde. Weitere Informationen finden Sie hier:...

V

V2A: AISI 304 / 1.4301

1.4301 ist der erste kommerzielle nichtrostende Stahl und ist heute mit einem Produktionsanteil von 33 % der am häufigsten eingesetzte Edel-Stahl. Es ist ein austenitischer, säurebeständiger 18/10 Cr-Ni-Stahl, der wegen seines niedrigen Kohlenstoffgehalts nach dem Schweißen bei Blechstärken bis 5 mm auch ohne nachträgliche Wärmebehandlung interkristallin beständig ist. Er ist für eine Temperaturbeanspruchung bis 600 °C zugelassen. Die Schweißbarkeit ist nach allen elektrischen Verfahren gut, ein Gasschmelzschweißen sollte nicht angewendet werden. Er hat eine sehr gute Polierfähigkeit und eine besonders gute Verformbarkeit durch Tiefziehen, Abkanten, Rollformen etc. Bei der Zerspanung muss wegen der Neigung zur Kaltverfestigung mit Werkzeugen aus hochlegiertem Schnelldrehstahl oder Hartmetall gearbeitet werden. Verwendung: 1.4301 oder auch V2A ist gegen Wasser, Wasserdampf, Luftfeuchtigkeit, Speisesäuren sowie schwache organische und anorganische Säuren beständig und hat sehr vielfältige Verwendungsmöglichkeiten beispielsweise in der Nahrungsmittelindustrie, bei der Getränkeproduktion, in der Pharma- und Kosmetikindustrie, im chemischen Apparatebau, in der Architektur, im Fahrzeugbau, für Haushaltsgegenstände und -geräte, für chirurgische Instrumente, im Schank- und Küchenbau, bei Sanitäranlagen, für Schmuckwaren und Kunstgegenstände. Die Korrosionsbeständigkeit wird durch das Elektropolieren wesentlich erhöht. Dies wird insbesondere in der Pharma-, Lebensmittel-, Medizin- und Fassadentechnik gefordert. Ungeeignet ist dieser Edelstahl für Anwendungen in Schwimmbädern. Quelle und weitere...

V4A: AISI 316

Austenitischer rostfreier Stahl mit ausgezeichneter Korrosionsbeständigkeit. Anwendung: Es handelt sich hier um einen Chrom-Nickel-Stahl mit Molybdänzusatz. Dieser Stahl ist gut kalt umformbar (biegen, stanzen, tiefziehen), allerdings nicht leicht zerspanbar. Wegen seiner starken Verfestigung bedarf es entsprechender Werkzeuge. Eine starke Verformung kann den Stahl etwas magnetisieren. Dieser Stahl ist mit allen gängigen Methoden leicht schweißbar, mit Ausnahme der Sauerstoff-Azetylen Flamme. Nach dem Schweißen sollte ein Weichglühen mit anschließendem Abschrecken erfolgen, um das Risiko einer interkristallinen Korrosion auszuschließen. V4A wird im Geländerbau für den Einsatz in Meeresnähe genutzt und ausdrücklich empfohlen. Quelle und weitere...

VSG-Glas

Verbund-Sicherheitsglas (VSG) verdankt seine Sicherheitseigenschaften einer reißfesten und zähelastischen Folie zwischen den Glasscheiben. Mittels einer Walzenpresse wird ein so genannter „Vorverbund“ von zwei oder mehr übereinander liegenden Glasscheiben und einer üblicherweise aus Polyvinylbutyral (PVB) oder Ethylenvinylacetat (EVA) bestehenden Folie hergestellt. Im Autoklaven wird anschließend unter Hitze (ca. 140 Grad) und Druck (ca. 12 bar) ein dauerhafter Verbund von Glas und Folie geschaffen. Dadurch bindet es im Falle eines Bruches Splitter und bewirkt damit eine erhebliche Reduzierung der Verletzungsgefahr. Ein weiterer Vorteil von VSG gegenüber herkömmlichem Glas ist seine 'Resttragfähigkeit'. Auch nach Teilzerstörung hat das Glas noch eine gewisse Schutzwirkung. Es wird daher dann angewendet, wenn die Öffnung im Schadensfall verschlossen bleiben soll oder wenn etwa ein Herabfallen von Scherben vermieden werden muss. Die Windschutzscheiben von Automobilen ("Autoglas") bestehen aus VSG und schützen so die Insassen im Schadensfall vor herumfliegenden Glasscherben und auf die Scheibe treffenden Gegenständen. Bei einigen Modellen der Ober- und Mittelklasse wird VSG auch für Seiten- und Heckscheiben verwendet. Außerdem wird VSG unter anderem verwendet in Schulen, Kindergärten, Hallenbädern, im Wohnbereich, bei vor Absturz sichernden Gläsern (Brüstungen) oder für Überkopfverglasungen (zum Beispiel in Wintergärten). Quelle und weitere...