Lexikon für Geländer und Handläufe

A

Abdeckrosette

Ein Deckel zur Kaschierung der Bodenbefestigung der aufgeschraubten Geländerpfosten.

Hier gelangen Sie zu den Abdeckrosetten

AbP

Gegenstand des Prüfzeugnisses ist die absturzsichernde Verglasung nach TRAV gemäß Bauregelliste A, Teil 3, lfd. Nr. 2.12. Das Allgemein bauausichtliche Prüfzeugnis liegt dem Hersteller bei den Artikel mit dem Kennzeichen "AbP" vor und kann Ihnen von unserem Beraterteam zugeschickt werden.

Absturzsicherung

Unter einer Absturzsicherung versteht man eine Vorrichtung (unter anderem ein Geländer), welche eingesetzt bzw. angebracht wird, um vor einem Absturz aus einer gewissen Höhe zu schützen. Somit wird eine bedenkenlose bzw. gefahrlose Bewegung auf einer Fläche wie z.B. einem Balkon, ermöglicht.

Zu den Absturzsicherungen

AbZ

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung

Ausfachung

Die Füllung zwischen zwei Geländerpfosten.

B

Balustrade

Synonym für Brüstung oder Geländer. Gemeint ist eine Absturzsicherung

Zu den Balustraden

Bausatz

Als Bausatz bezeichnet man ein Bündel von unmontierten Einzelteilen, welche zusammengebaut wieder ein Ganzes ergeben.

Blindnietmutter

Durch eine Blindnietmutter können Sie auf einfache Weise in metrisches Gewinde erzeugen. Der Pfosten oder Handlauf wird vorgebohrt und anschließend die Mutter mit Hilfe einem Blindnietmutter-Handgerät oder einem Blindnietmutternsetzgerät eingepresst. Weiter Infos finden Sie auf http://www.gesipa.com

Hier gelangen Sie zu den Blindnietmuttern

Brüstung

Geländer in Form einer Absturzsicherung.

Brüstungshöhe

Die Mindesthöhe für eine Absturzsicherung. Die Höhe wird für jedes Gebäude in der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes angegeben. In der Regel beträgt die Brüstungshöhe (in privaten Wohnbereichen bis 12 m Absturzhöhe) ab Oberkante Fertigfussboden mindestens 90 cm.

Weitere Informationen

Buche / Buchenholz

Das Buchenholz ist ein Hartholz, welches zu den Laubbäumen gehört. Vor allem die sog. Rotbuche findet in der Bau- und Möbelindustrie Anwendung.

C

CE-Kennzeichnung

Das CE-Kennzeichen ist ein Sicherheitskennzeichen, welches EU-Bürgern sichere Produkte gewährleistet. Es ist als Bestätigung des Herstellers anzusehen, dass die von ihm erzeugten Produkte den geltenden europäischen Richtlinien entsprechen.

CNS

In der Schweiz gebräuchlicher Begriff für Edelstahl

D

DIN7991

Innensechskantschraube mit Linsenkopf und metrischem Gewinde.

Durchgangsbohrung

Die Durchgangsbohrung bezeichnet eine Bohrung durch ein Bauteil, welche den Zweck erfüllt, z.B. ein anderes Rohr, eine Schraube etc. hindurchführen zu können.

E

Edelstahl

Legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad werden Edelstahl genannt. Das sind Stähle, deren Schwefel- und Phosphorgehalt (sogenannte Eisenbegleiter) 0,025 % (Massenanteil) nicht überschreitet. Sie zeichnen sich durch hohe Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse aus. HUERO setzt in der Regel die Werkstoffe 1.4301 (AISI304) oder 1.4401 (AISI316) bzw. 1.4571 (AISI316Ti) ein.

Edelstahl V2A (AISI 304 / 1.4301)

Edelstahl V2A 1.4301 ist der erste kommerzielle nichtrostende Stahl und ist heute mit einem Produktionsanteil von 33 % der am häufigsten eingesetzte Edelstahl. Es ist ein austenitischer, säurebeständiger 18/10 Cr-Ni-Stahl, der wegen seines niedrigen Kohlenstoffgehalts nach dem Schweißen bei Blechstärken bis 5 mm auch ohne nachträgliche Wärmebehandlung interkristallin beständig ist. Er ist für eine Temperaturbeanspruchung bis 600 °C zugelassen. Die Schweißbarkeit ist nach allen elektrischen Verfahren gut, ein Gasschmelzschweißen sollte nicht angewendet werden. Er hat eine sehr gute Polierfähigkeit und eine besonders gute Verformbarkeit durch Tiefziehen, Abkanten, Rollformen etc. Bei der Zerspanung muss wegen der Neigung zur Kaltverfestigung mit Werkzeugen aus hochlegiertem Schnelldrehstahl oder Hartmetall gearbeitet werden.

Verwendung:
1.4301 oder auch Edelstahl V2A ist gegen Wasser, Wasserdampf, Luftfeuchtigkeit, Speisesäuren sowie schwache organische und anorganische Säuren beständig und hat sehr vielfältige Verwendungsmöglichkeiten beispielsweise in der Nahrungsmittelindustrie, bei der Getränkeproduktion, in der Pharma- und Kosmetikindustrie, im chemischen Apparatebau, in der Architektur, im Fahrzeugbau, für Haushaltsgegenstände und -geräte, für chirurgische Instrumente, im Schank- und Küchenbau, bei Sanitäranlagen, für Schmuckwaren und Kunstgegenstände. Die Korrosionsbeständigkeit wird durch das Elektropolieren wesentlich erhöht. Dies wird insbesondere in der Pharma-, Lebensmittel-, Medizin- und Fassadentechnik gefordert. Ungeeignet ist dieser Edelstahl für Anwendungen in Schwimmbädern.

Quelle und weitere Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Edelstahl#WNr._1.4301_.28X5CrNi18-10.29.2C_AISI_304_.28V2A.29

Eloxal

Beim Eloxieren wird auf dem Aluminium Werkstück eine dünne Schutzschicht von 5 bis 25 Mikrometer aufgetragen, die vor Korrosion schützt. Die genaue Bezeichnung ist: Elektrolytische Oxidation von Aluminium.